Bushido

Mit bürgerlichem Namen heißt er Anis Mohamed Youssef Ferchichi: Bushido ist ein deutscher Rapper und Produzent tunesischer Abstammung und Inhaber des Plattelabels „Ersguterjunge“.

Der Rapper wuchs als Sohn eines tunesischen Vaters und einer deutschen Mutter auf, welche den Jungen ab dem Alter von drei Jahren allein großziehen musste, da der Vater die Familie verließ.

Zum Hip Hop kam Bushido erst während seiner Ausbildung, wo er auf seinen späteren Partner „Fler“ traf. Zuvor nahm er jedoch gemeinsam mit dem Rapper Vader unter dem Namen Search and Defeat das Album „Unbreakable“ auf, welches jedoch nie veröffentlicht wurde.

Daher ist Bushidos erste Veröffentlichung auf dem „Frauenarzt-Tanga-Tanga-Tape“ aus dem Jahr 2009, gemeinsam mit King Orgasmus One, zu hören. Gemeinsam mit diesem und dem Rapper Bass Sultan Hengzt bildete Bushido zu dieser Zeit die Gruppierung Berlins Most Wanted.

Doch erst 2003 nahm dann endlich auch die Solo-Karriere von Bushido so langsam an Fahrt auf, als dieser sein, seit 2005 indiziertes, Debüt-Album veröffentlichte. Bereits dieses Album verkaufte sich ordentlich und stand sogar auf Platz 88 der deutschen Alben-Charts.

Dies toppte das zweite Album des Rappers, welches 2004 unter dem Namen „Electro Ghetto“ erschien, jedoch nochmals bei Weitem und landete auf Rang sechs der Alben-Charts hierzulande. Auch dessen Nachfolger „Staatsfeind Nr. 1“ machte im Jahr darauf erneut einen Sprung und landete auf Platz vier der deutschen Alben-Charts.

Damit sollte der steile Aufstieg des Rappers noch nicht vorbei sein und so stieg „Von der Skyline zum Bordstein zurück“ im Jahr 2006 von null auf zwei und nur ein Jahr später stand Bushidos fünftes Studioalbum „7“ sogar ganz an der Spitze der deutschen Alben-Charts.

Nach diesem ersten Mal war Bushido aber bis heute noch häufiger auf den ersten Plätzen der deutschen Charts. Er wiederholte den ersten Platz mit seinem Album „Heavy Metal Payback“ im Jahr 2008 sogleich noch einmal.

Auch dessen Nachfolger „Zeiten ändern dich“ aus dem Jahr 2010, das den Soundtrack zu dem gleichnamigen Kinofilm über Bushidos Leben darstellt, erreichte einen hervorragenden zweiten Platz in den deutschen Alben-Charts.

Wer jedoch nach diesem Kinofilm bereits dachte, der Rapper würde es von nun an ein wenig langsamer angehen lassen, der sah sich getäuscht. Seitdem verging nämlich kaum ein Jahr ohne eine neue Alben-Veröffentlichung von Bushido.

So veröffentlichte der Rapper zwischen 2011 und 2018 insgesamt sechs weitere Studioalben, die es allesamt an die Spitze der deutschen Alben-Charts schafften. So auch das bislang letzte Studioalbum von Bushido, das er erst im September 2018 unter dem Namen „Mythos“ veröffentlichte und das neben Deutschland auch in Österreich und der Schweiz auf dem ersten Platz der dortigen Alben-Charts stand.

Allerdings dürfte es, sofern Bushido seinen bisherigen Veröffentlichungsrhythmus beibehält, nicht allzu lange dauern, bis er erneut ein neues Album veröffentlicht, das sich mit großer Wahrscheinlichkeit ebenfalls weit oben in den Charts hierzulande positionieren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.