Sido

Paul Hatmut Würdig, oder Sido, wie dieser bei seinen Fans eher bekannt ist, ist ein deutschen Rapper, Schauspieler und Musikproduzent, der bei dem Label Urban/Universal Music unter Vertrag steht.

Sein Künstlername Sido wird von ihm selbst als Abkürzung für super-intelligentes-Drogenopfer bezeichnet und stand früher für „Scheiße in dein Ohr“, wie eine Zeile aus dem Track „Terroarr“ lautete.

Bis zu seinem achten Lebensjahr lebte der Rapper gemeinsam mit seiner Schwester und seiner Mutter im Ost-Berliner Bezirk Prenzlauer Berg, ehe 1988 der Ausreiseantrag der Mutter genehmigt wurde und sie mit ihren beiden Kindern nach West-Berlin auswandern konnte.

Dort lebte die Familie in der ersten Zeit in einer Notunterkunft in Wedding und anschließend im Märkischen Viertel, in dem Sido eine Gesamtschule besuchte.

Bereits im Alter von 13 Jahren begann Sido dann erstmals selbst zu rappen und trat ab 1997 erstmals in der Kellerkneipe „Royal Bunker“ in Berlin Kreuzberg auf.

Zwar war Sido bereits zuvor, unter anderem auf den Aggro Berlin Samplern, vertreten, doch erst 2004 begann dann auch seine Solo-Karriere Fahrt aufzunehmen.

So landete Sidos 2004 veröffentlichtes Solo-Debüt auf Anhieb auf Rang drei der deutschen Alben-Charts und war zudem auch in Österreich und der Schweiz in den Charts vertreten. Bis heute stellt „Maske“, so der Name des Albums, mit 190.000 verkauften Tonträgern das erfolgreichste Werk des Berliner Rappers dar.

Und das, obwohl dieser in der Folge bis heute sechs weitere Studioalben veröffentlichte, von denen es mit „Ich und meine Maske“ und „30-11-80“ zwei sogar bis an die Spitze der deutschen Alben-Charts schafften.

Sein bislang letztes Album veröffentlichte Sido im Jahr 2016 unter dem Namen „Das goldene Album“ und erreichte damit den zweiten Platz der Single-Charts hierzulande.

Doch auch im Fernsehen und sogar in Filmen war der Rapper ebenfalls bereits zu sehen, unter anderem im Rahmen der TV-Sendung „TV Total“ mit Stefan Raab sowie als Moderator für den Sender MTV.

Zudem saß Sido im Jahr 2007 in der Jury der siebten Staffel der Castingshow „Popstars“ und hatte 2009 einen Gastauftritt in dem Film „Männersache“ mit Mario Barth.

Anschließend war der Rapper auch im Jahr 2011 in „Blutzbrüdaz“ und 2015 in „Halbe Brüder“ ebenfalls auf der großen Leinwand zu sehen und spielte zudem auch in den beiden TV-Filmen „Die Spätzünder 2 – Der Himmel soll warten“ und „Eine Braut kommt selten allein“ eine Rolle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.